Matthias Platzeck soll nun Landtagspräsident werden

Nach dem enttäuschenden Wahlausgang für die SPD in Brandenburg wollen die Sozialdemokraten nun die Popularität von Matthias Platzeck für sich nutzen. Ihr Ex-Landeschef soll Landtagspräsident werden.

Von Gudrun Mallwitz

Matthias Platzeck in seiner Lieblingskneipe in Babelsberg. Seit seinem Rücktritt als Ministerpräsident ist er "einfacher Abgeordneter"
Matthias Platzeck in seiner Lieblingskneipe in Babelsberg. Seit seinem Rücktritt als Ministerpräsident ist er „einfacher Abgeordneter“

Als Matthias Platzeck Ende August aus gesundheitlichen Gründen vom Amt des Ministerpräsidenten und SPD-Landeschefs zurücktrat, machten sich die brandenburgischen Sozialdemokraten nicht nur um ihn Sorgen. Sie sorgten sich auch um die Zukunft der Partei ohne ihn.

Bei der Bundestagswahl kam es nun schlimmer als befürchtet: Die bis dahin als schlechteste CDU Deutschlands geltende märkische Union gewann am Sonntag neun der zehn Wahlkreise. Einzig der Fraktionsvorsitzende im Bundestag Frank-Walter Steinmeier war in Brandenburg an der Havel erfolgreich, mit nur hauchdünnem Vorsprung.

Der neue Brandenburger SPD-Chef und Ministerpräsident Dietmar Woidke sprach der SPD-Fraktion im Landtag nach der Wahlschlappe Mut zu: Das desaströse Ergebnis habe nichts für die Landtagswahlen im nächsten Herbst zu bedeuten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf morgenpost.de!

Advertisements

Eklat in der Potsdamer CDU

Trotz des grandiosen Wahlsiegs ihrer Spitzenkandidatin Katherina Reiche brodelt es in Potsdams CDU: Vize-Chefin Carmen Klockow ist am Montag aus der Partei ausgetreten. Ihre Begründung: Sie vermisse von Seiten der Führung Offenheit und Ehrlichkeit. Geführt wird die Potsdamer CDU von Katherina Reiche.

Carmen Klockow ist kein CDU-Mitglied mehr. Quelle: Christel Köster
Carmen Klockow ist kein CDU-Mitglied mehr.
Quelle: Christel Köster

Potsdam. Was für ein Kater bei der Potsdamer CDU direkt nach dem grandiosen Wahlsieg im Bund: Die stellvertretende Potsdamer Parteivorsitzende Carmen Klockow ist einen Tag nach dem rauschenden Fest aus der Partei ausgetreten. Am Montag hat sie ihre Austrittserklärung in den Briefkasten geworfen – nebst der ihres Mannes Jörn und eines Bekannten. Das bestätigte die Kommunalpolitikerin am Dienstag auf Anfrage.

Die Personalie zeigt, wie wenig geeint die notorisch zänkische Potsdamer CDU trotz des gerade errungenen Sieges unter Direktkandidatin Katherina Reiche immer noch ist.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf maz-online.de!

Landtag statt Bundestag

Norbert Müller zieht ein

Norbert Müller, Die LINKE
Norbert Müller, Die LINKE

(dpa/pfdm) Trotz eines für die LINKEN desaströsen Ergebnisses bei der Bundestagswahl kann sich jemand freuen. Mit dem Landeslistenplatz 25 für die Landtagswahl 2009, steht nur der Einzug in den brandenburgischen Landtag an.

Für die Linken-Abgeordnete Birgit Wöllert, die in den neuen Bundestag einzieht, wird der Potsdamer Lehramtsstudent Norbert Müller nachrücken. Müller hatte in der Landeshauptstadt für den Bundestag kandidiert und den Einzug ins Parlament mit 20% verfehlt. Die Lausitzerin Wöllert leitete bisher den Landtagsausschuss für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie.

Erststimmenanteile der Kandidaten im Wahlkreis 61
Erststimmenanteile der Kandidaten im Wahlkreis 61

Wehlan-Nachrücker lehnt Landtagsmandat wegen Wachregiments-Dienst ab

Rechtsanwalt war Parteitagsbeschluss nicht bekannt

linke(dpa) Die Linksfraktion im brandenburgischen Landtag steht vor personellen Veränderungen.Der Nachrücker für die zur Landrätin gewählte Abgeordnete Kornelia Wehlan teilte am Dienstag mit, das Mandat nicht übernehmen zu wollen. Der Neuruppiner Anwalt Gerd Klier begründete dies damit, in der Nominierungsversammlung der Linken für die Landesliste 2009 nicht angegeben zu haben, dass er einst seinen Wehrdienst beim früheren DDR-Wachregiment leistete. Die diesbezüglichen Parteibeschlüsse seien eindeutig, ihm aber nicht bekannt gewesen, heißt es in dem Schreiben.

Kliers Entscheidung verdiene Respekt, sagte die Landesgeschäftsführerin der Linken, Andrea Johlige. Eine Diskussion über seine Vergangenheit hätte der Partei geschadet. Der Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht kündigte an, für die Landtagswahl 2014 erneut kandidieren zu wollen – dann unter Offenlegung seiner Wehrdienstzeit.

Ihn soll jetzt die Kreistagsabgeordnete aus Potsdam-Mittelmark, Astrit Rabinowitsch, ersetzen. Wehlan war am 9. September vom Kreistag zur neuen Landrätin im Kreis Teltow-Fläming gewählt worden. Sie ist auch stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion und des Agrarausschusses im Parlament. Ihr Landratsamt tritt sie voraussichtlich am 14. Oktober an.

Stasi -Mann Nord zieht erneut in den Bundestag ein

Stasi-Mann
Stasi-Mann

Wieder ist einer drin.

(pfdm) Neben dem Spitzenkandidaten Gregor Gysi, hat nun auch Brandenburg mal wieder einen Stasi-Spitzel im Bundestag. Im Lande mit den Schergen des MfS erfahren, schickt Brandenburgs Linke wieder einmal einen Verräter an die Front. Thomas Nord. Der ehemalige Landesvorsitzende der SED zieht mal wieder ein. Abgesehen von der Tatsache, dass die Brandenburger per Direktstimme Linke und SPD abgestraft haben, darf ein alter Denunziant wieder mal über die Landesliste der DDR-Jünger in den Bundestag.

24 Jahre nach der Wende muss dies immer noch zum Nachdenken anregen. Wie kann solch ein Mann als Vertreter der brandenburgischen Bevölkerung antreten? Die Herkunft wird nicht mehr thematisiert. Ein großer Fehler. Da fehlen auch Gegen-Töne der Opposition.

Die, die derzeit den Wahlsieg feiern, müssen auch hierzu die Meinung äußern.

Klare Antworten sind gefragt.

CDU:„Es ändert sich was in Brandenburg“

Beflügelt von ihrem überwältigenden Sieg bei der Bundestagswahl peilt die brandenburgische CDU bereits einen weiteren Erfolg bei der Wahl des Landtages im nächsten Jahr an. Dann beanspruche die Union, Regierungsverantwortung zu übernehmen, sagte der Landesvorsitzende Michael Schierack am Montag in Potsdam. „Der Trend ist doch unübersehbar.“
Brandenburgs CDU-Chef Michael Schierack.       dpa / Bernd Settnik
Brandenburgs CDU-Chef Michael Schierack. dpa / Bernd Settnik

(dpa) SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz stellte auf einer eigens anberaumten Pressekonferenz fest: „Ganz klar ist, dass wir ein anstrengendes Jahr vor uns haben.“ Die SPD verschlechterte sich am Sonntag von 25,1 auf 23,1 Prozent der Zweitstimmen und verlor vier ihrer bisherigen Direktmandate an die CDU. Während die märkischen Sozialdemokraten das schlechteste Ergebnis seit 1990 bei einer Bundestagswahl einfuhren, war es für die traditionell schwache CDU mit 34,8 Prozent der zweitbeste Wert.
Die Linke kommt nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 22,4 (2009: 28,5) Prozent der Stimmen, Bündnis 90/Die Grünen erreichen 4,7 Prozent (2009: 6,1). Für die FDP entschieden sich nur noch 2,5 Prozent der Wähler; vor vier Jahren waren es noch 9,3 Prozent. Die Piraten erzielen 2,2 Prozent, die rechtsextreme NPD kommt auf 2,6 Prozent. Überraschend erreicht die euroskeptische Alternative für Deutschland (AfD) aus dem Stand 6 Prozent.
Die Wahlbeteiligung in Brandenburg war höher als vor vier Jahren. Nach Angaben des Landeswahlleiters gaben 68,4 Prozent der rund 2,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Das sind 1,4 Prozentpunkte mehr als bei der Bundestagswahl 2009. Im Land waren zwölf Parteien und 139 Kandidaten angetreten. „CDU:„Es ändert sich was in Brandenburg““ weiterlesen

Steuergeschenk für Resort Schwielowsee

Markov erlässt Hotel 700.000 Euro

Unverhoffte Finanzhilfe für das Hotel „Resort Schwielowsee“ in Petzow (Potsdam-Mittelmark): Finanzminister Helmuth Markov hat der Trägergesellschaft mehr als 700.000 Euro Steuern erlassen. Der skandalumwitterte Bau wurde einst durch Fördermittelbetrug in Millionenhöhe errichtet.

Potsdam. Die Zahlen zur Steuererleichterung gehen aus der gerade veröffentlichten Jahresbilanz des Unternehmens für 2011 hervor. Den Betrag schuldete das Touristik-Unternehmen dem Land seit 2009.

Das Ministerium wollte den Vorgang am Dienstag weder bestätigen noch dementieren. Zu konkreten Fällen, so Ministeriumssprecherin Ingrid Mattern, dürfe sie „aufgrund des Steuergeheimnisses keinerlei Auskunft geben“.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf maz-online.de!