„Irrsinnige Gewalttätigkeit von Mao“

Gregor Voehse und Roman Böttcher erklärten Jugendlichen im Freiland den Sozialismus

Sind Millionen Tote nicht grausamer Beweis genug für das Scheitern dieser Idee? Nein, so einfach dürfe man es sich nicht machen, meint Gregor Voehse, Sozialarbeiter beim Diakonischen Werk in Potsdam. Der 51-Jährige veranstaltete am Samstag gemeinsam mit Roman Böttcher im Jugendkulturzentrum Freiland ein Seminar zur Geschichte und Praxis von Sozialismus und Kommunismus. Böttcher, Schüler des Zweiten Bildungsweges, und Voehse kennen sich seit vielen Jahren aus der Fan-Szene des Potsdamer Fußballklubs SV Babelsberg 03, wo Voehse als Sozialarbeiter tätig war.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier!

Nachhilfe im Sozialismus / Kommunismus

Märkische Union fordert Aufklärung über Massenverbrechen des Sozialismus/Kommunismus

Dr. Saskia Ludwig

Zu den Plä­nen der Fach­hoch­schu­le Pots­dam und Frei­land eine neue Se­mi­nar­rei­he „Nach­hil­fe im So­zia­lis­mus / Kom­mu­nis­mus“ ein­zu­rich­ten, sagen die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Mär­ki­schen Union, Dr. Sas­kia Lud­wig, und der stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, Die­ter Dom­brow­ski: „Un­gläu­big und mit Ab­scheu haben wir zur Kennt­nis ge­nom­men, dass eine In­itia­ti­ve von Do­zen­ten un­ter­stützt von der FH Pots­dam junge Men­schen mit der Ideo­lo­gie des men­schen- und frei­heits­ver­ach­ten­den So­zia­lis­mus / Kom­mu­nis­mus ver­traut ma­chen will.“

„Hier soll of­fen­bar der Nähr­bo­den für eine so­zia­lis­ti­sche Dik­ta­tur be­rei­tet wer­den. Sol­chen links­ra­di­ka­len Ten­den­zen muss der Nähr­bo­den ent­zo­gen wer­den. „Nachhilfe im Sozialismus / Kommunismus“ weiterlesen

Wie geht Kommunismus?

Fachhochschule und Freiland geben in neuer Seminarreihe Nachhilfe im Linkssein

POTSDAM / TELTOWER VORSTADT -Die roten Karls sind wieder im Kommen. Marx und Liebknecht prangen auf den Covern zweier Kompendien, die jungen Menschen Basiswissen über die „Theorie und Praxis des Sozialismus und Kommunismus“ vermitteln sollen – in der politischen Bildungsreihe „Enragés – Das Seminar“, die am 7. April startet. „Viele Jugendliche, die sich von ihrer Gesinnung her links verorten, haben nur diffuses Wissen darüber“, sagt Gregor Voehse. Das will der erfahrene Sozialarbeiter und langjährige Betreuer des Fanprojekts von Drittligist Babelsberg 03 ändern. Gemeinsam mit dem Studenten Roman Böttcher hat er die kostenfreie Nachhilfe zum Linkssein konzipiert. Darüber hinaus übernahm das Duo einen Lehrauftrag im Sommersemester an der Fachhochschule Potsdam (FHP). „Das muss heute unbedingt zur Ausbildung von Sozialarbeitern gehören“, ist Voehse angesichts immer neuer Konflikte zwischen linker und rechter Szene wie zuletzt in Grube (MAZ berichtete) überzeugt. Die Seminare wollen die Neulehrer bei Bedarf ins Umland und nach Berlin exportieren.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel!

Die LINKE gehört nicht in deutsche Talk-Shows

Eine Meinung von Politik für die Mitte

Allein diese Woche saßen Gesine Lötzsch bei Markus Lanz, Gregor Gysi bei Anne Will und nun heute Lafontaine bei Maybrit Illner. Es ist nicht nachzuvollziehen, dass öffentlich-rechtliche Programme die Staatspartei SED (heute namentlich Die LINKE) hofieren, die den Unrechtsstaat DDR zu verantworten hat. Niemand käme auf die Idee, die NPD einzuladen, die ja auch eine zugelassene Partei ist. Beide Parteien stehen in der Tradition von Unrechtsregimen.

Es ist unverantwortlich, eben diesen Mitgliedern der Linken, die auf Bundes- und Landesebene mit ehemaligen Stasi-Leuten aktiv ist und auch teilweise schon regiert, solch ein Podium zu bieten. Es ist was faul im Fernseh-Staate Deutschland. „Die LINKE gehört nicht in deutsche Talk-Shows“ weiterlesen

Frau Dr. Seltsam oder: Es fährt ein Zug nach nirgendwo

Ein Replik auf „Platzecks zweite Chance“ von CDU-Chefin Saskia Ludwig von Klaus Ness in den Potsdamer Neuesten Nachrichten

Klaus Ness, Foto: Nestor Bachmann/dpa

Im Sommer 2008 bezeichnete Saskia Ludwig den Brandenburger Landesverband ihrer Partei in einem Positionspapier als die „schlechteste CDU Deutschlands“. Das war zu einer Zeit, als die Brandenburger Christdemokraten als Juniorpartner der SPD noch ordentliche Regierungspolitik machten. Saskia Ludwig wollte mehr. Nachdem sich Johanna Wanka entschieden hatte, ihre Karrierechancen im Westen zu suchen, steht Frau Ludwig nun selbst an der Spitze der inzwischen oppositionellen Brandenburger CDU. Seither ist kaum eine Woche vergangen, in der sie nicht mit skurrilen Aussagen, bizarren Beiträgen, abwegigen Äußerungen, widersprüchlichen Positionierungen, schrillen Anschuldigungen und ideologischem Kampfgeschrei aufgefallen wäre.

„Frau Dr. Seltsam oder: Es fährt ein Zug nach nirgendwo“ weiterlesen

CSU erwägt auch Verbot der Linkspartei

der Tagesspiegel berichtet

Die CSU will auf ihrer Klausur in Wildbad Kreuth über das Vorgehen gegen die NPD beraten. Ein Ausschluss von der Parteienfinanzierung und ein Verbot werden debattiert – beides auch für die Linkspartei.

Alexander Dobrindt

Die CSU will extremistischen Parteien den staatlichen Geldhahn zudrehen. Der zunächst nur auf die NPD gemünzte Vorschlag, die Zahlungen an vom Verfassungsschutz beobachtete Parteien auszusetzen, ist kurz vor der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth ausdrücklich auch auf die Linkspartei ausgeweitet worden.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt will auch der Linkspartei staatliche Gelder streichen – und erwägt sogar eine Initiative für ein Parteiverbot. „Es darf keine Staatsgelder für die Gegner unserer Demokratie geben, egal ob Braun oder Dunkelrot“, sagte Dobrindt der „Passauer Neuen Presse“. „Ein Verbotsverfahren gegen die Linkspartei ist genauso zu prüfen wie das Einfrieren der staatlichen Mittel für sie. „CSU erwägt auch Verbot der Linkspartei“ weiterlesen

Knabe: DDR-Folklore verletzt Würde der Opfer

Gedenkstättenleiter Hubertus Knabe dringt auf ein Verbot des öffentlichen Zurschaustellens von Uniformen und Hoheitszeichen des DDR-Regimes.

Hubertus Knabe

(epd) „Wir erleben in Deutschland seit Jahren einen zunehmend achtlosen Umgang mit Überbleibseln der kommunistischen Diktatur“, sagte der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in einem epd-Gespräch in Berlin. So fänden sich in Berlin überall an den touristischen Brennpunkten „Schauspieler“ in Uniformen der SED-Diktatur. „Das ist nicht nur geschmacklos, sondern verletzt die Würde der Opfer dieser Diktatur“, sagte Knabe dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Knabe: DDR-Folklore verletzt Würde der Opfer“ weiterlesen