Zoff um Platz für Platzeck

Vorwurf der Steuerverschwendung

rbb-Platzeck

Seit rund eineinhalb Jahren ist Matthias Platzeck nicht mehr Ministerpräsident von Brandenburg. Ein Büro samt Mitarbeiter hat er aber immer noch im Landtag. Die Opposition prangert das als Verschwendung von Steuergeldern an. Die rot-rote Landesregierung wiegelt zwar ab – will nun aber doch noch eine schnelle Änderung des Ministergesetzes durchbringen.

Dass die Opposition im Brandenburger Landtag den Streit um das Büro von Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck im Haushaltsausschuss führt, macht Sinn: Denn genau in diesem Ausschuss erklärten SPD und Linke im Herbst 2013, Platzeck solle für 18 Monate nach seinem Rücktritt einen Mitarbeiter bekommen, das kann man im Ausschussprotokoll nachlesen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf rbb-online.de!

Staatsanwaltschaft schaltet sich in Sachen Platzeck-Büro ein

CDU und Grüne im Landtag beantragten indes am Mittwoch eine Sondersitzung des Haushaltausschusses.

Der Landtag. Hier haben Platzeck und sein Mitarbeiter je ein Büro. Foto: pfdm
Der Landtag. Hier haben Platzeck und sein Mitarbeiter je ein Büro. Foto: pfdm

(dpa) „Wir haben einen Überprüfungsvorgang unterhalb der Schwelle eines Ermittlungsverfahrens eingeleitet“, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, am Mittwoch mit. In einem ersten Schritt sollen Presseberichte gesichtet und weitere Unterlagen angefordert werden. Dies werde einige Tage in Anspruch nehmen, hieß es in der Behörde.

Die Opposition im Potsdamer Landtag hatte scharf kritisiert, dass die Staatskanzlei weiterhin einen Mitarbeiter für Platzeck bezahlt. „Die Landesregierung bezahlt dem ehemaligen Ministerpräsident Platzeck mit Steuermitteln einen Büroangestellten und missachtet damit den klaren Willen des Haushaltsgesetzgebers“, erklärte der finanzpolitische Sprecher der CDU, Steeven Bretz. „Die Brandenburger haben ein Anrecht darauf, dass mit Ihrem Steuergeld anständig umgegangen wird.“ „Staatsanwaltschaft schaltet sich in Sachen Platzeck-Büro ein“ weiterlesen

Eine halbe Milliarde Euro weniger Steuern bis 2018 für Brandenburg

Die Brandenburger Landesregierung muss bis 2018 mit gut einer halben Milliarde Euro weniger auskommen als bislang geplant.

Christian Görke. Finanzminister Christian Görke (Linke). Foto: Oliver Mehlis/Archiv (Quelle: dpa)
Christian Görke. Finanzminister Christian Görke (Linke). Foto: Oliver Mehlis/Archiv (Quelle: dpa)

(dpa) Nach der jüngsten Steuerschätzung seien allein für dieses Jahr rund 120 Millionen Euro weniger Steuern zu erwarten, als noch im Mai von den Experten vorausgesagt, teilte Finanzminister Christian Görke (Linke) am Dienstag mit. In harten Verhandlungen mit den Kabinettskollegen will er nun mit Einsparungen dennoch einen ausgeglichenen Haushalt erreichen. „Wir müssen jeden Stein umdrehen, um das Ziel zu erreichen“, sagte Görke.

Zurückstecken müssen auch die Kommunen: Die Städte und Gemeinden insgesamt erhalten nun jedes Jahr bis zu 30 Millionen Euro weniger vom Land. Dank Zuwächsen bei den Gewerbesteuern könnten sie aber dennoch mit stabilen Steuereinnahmen rechnen, meinte Görke. „Eine halbe Milliarde Euro weniger Steuern bis 2018 für Brandenburg“ weiterlesen

Weg frei für Neuauflage von Rot-Rot in Brandenburg

Knapp zwei Monate nach den Landtagswahlen in Brandenburg ist die Neuauflage von Rot-Rot beschlossen. Mit jeweils deutlicher Mehrheit haben SPD und Linke für die Fortsetzung ihrer Koalition gestimmt. Am Montag soll der Vertrag unterzeichnet werden. Die Wahl von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und die Vereidigung des Kabinetts sind für Mittwoch im Potsdamer Landtag geplant.
Dietmar Woidke (SPD) und Christian Görke (Die Linke). dpa/R.Hirschberger
Dietmar Woidke (SPD) und Christian Görke (Die Linke).
dpa/R.Hirschberger

(dpa)Die Linkspartei muss nach deutlichen Stimmenverlusten ein Ministerium abgeben. Woidke und der Linken-Landesvorsitzende Christian Görke stellten am Samstag auf Sonderparteitagen in Wildau (Dahme-Spreewald) und Potsdam die Namen der künftigen Regierungsmitglieder vor. Der Wahlsieger SPD (31,9 Prozent) erhält dabei sechs Ministerien, der Koalitionspartner darf nur noch drei Ressorts besetzen.

Auch auf Seiten der SPD gibt es zahlreiche Neubesetzungen. Lediglich die parteilose Wissenschafts- und Kulturministerin Sabine Kunst bleibt an ihrem Platz. Die größte Überraschung war die Nominierung von Landrat Karl-Heinz Schröter (SPD) als neuer Innenminister. Der 60-Jährige aus dem Landkreis Oberhavel übernimmt das Innenressort von Ralf Holzschuher (SPD), der aus dem Kabinett ausscheidet. Wichtigste Herausforderung für den Neuen wird die Kreisgebietsreform. Das Thema gehört zu den vier Schwerpunkten des Koalitionsvertrages. „Weg frei für Neuauflage von Rot-Rot in Brandenburg“ weiterlesen

Richter warnen vor Personalmangel

Der Landesverband des Deutschen Richterbundes (DRB) und der Gerichtspräsident von Frankfurt (Oder) warnen vor Personalengpässen in der märkischen Justiz.

WahlkreuzSollte das Land nicht gegensteuern, drohten längere Verfahrenslaufzeiten und das Platzen von Strafprozessen.

Neun Monate nach seinem Amtsantritt hat Holger Matthiessen als Präsident des Landgerichts Frankfurt (Oder) eine Besorgnis erregende Zwischenbilanz gezogen. Er fürchtet um die Arbeitsfähigkeit seines Gerichts und der nachgeordneten Amtsgerichte im Bezirk. „Derzeit wird kein Richter ersetzt, der altersbedingt in den Ruhestand geht“, konstatiert der 50-Jährige. Mit offener Kritik an der Landesregierung hält er sich allerdings zurück. „Es wäre schön, wenn das Land mehr tun würde“, formuliert er seine Bedenken vorsichtig. „Wir müssen aufpassen, dass wir den Wagen nicht gegen die Wand fahren.“

Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf moz.de!

BER: Offener Brief – Michael Schierack fordert Klarheit von Woidke

Aufrichtigkeit im Umgang mit Informationen zum Flughafen BER

Michael Schierack (CDU) Foto: Laurence Chaperon
Michael Schierack (CDU) Foto: Laurence Chaperon

„Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

eines der wichtigsten Themen, welches die Brandenburgerinnen und Brandenburger derzeit bewegt, ist die Frage, wann der BER endlich eröffnet und welche Kosten und dadurch Entbehrungen an anderer Stelle damit verbunden sind. Seit über einem Jahr sieht sich dieLandesregierung nicht in der Lage, hierzu verlässliche Informationen zu liefern. Wie wir heute aus der Presse erfahren konnten, liegen der Landesregierung auf der Grundlage von Aufsichtsratsdokumenten allerdings sehr wohl weitergehende Informationen vor. „BER: Offener Brief – Michael Schierack fordert Klarheit von Woidke“ weiterlesen

Alles Müller, oder was? Landesregierung schweigt zu „Kriegshetzer“-Vorwurf gegen Gauck

Potsdam – Brandenburgs Landesregierung lehnt eine Stellungnahme zur Attacke des Koalitionspolitikers Norbert Müller (Linke) gegen den Bundespräsidenten ab. Müller hatte Joachim Gauck auf Facebook als «widerlichen Kriegshetzer» bezeichnet.

Norbert Müller, Die Linke  Foto: dpa
Norbert Müller, Die Linke Foto: dpa

(dpa) Es gehöre nicht zu den Aufgaben der Landesregierung, einen Facebook-Eintrag eines Landtagsabgeordneten zu kommentieren, erklärte der Chef der Staatskanzlei, Albrecht Gerber, auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion. Schon gar nicht müsse die Landesregierung «präventiv» darauf einwirken, dass einzelne Abgeordnete bestimmte Äußerungen unterließen.

Der Linke-Politiker Müller hatte den Bundespräsidenten wegen seiner Äußerungen zur deutschen Außenpolitik angegriffen und Rückendeckung von seiner Fraktion erhalten. Der Vize-Fraktionschef der CDU, Dieter Dombrowski, nannte die Vorwürfe Müllers gegen Gauck dagegen eine «Schande». Das Staatsoberhaupt hatte erklärt, auf eine Strafverfolgung wegen mutmaßlicher Verunglimpfung verzichten zu wollen.