Mein Auto, meine Referentin, mein Land

Platzeck ist gegangen. Nicht vorrangig aus politischen Gründen. Die Gesundheit machte einen Cut notwendig.

Robert Bachmann - Politik für die Mitte
Robert Bachmann – Politik für die Mitte

Die Bundestagswahl ist nun desaströs für die brandenburgische SPD ausgegangen. Für die Partei, die die letzten 23 Jahre das Land bei allen Wahlen beherrscht hat. Doch nun ist Schluss damit.

Nach der Amtsübergabe von Platzeck an Woidke bestehen nun seitens der SPD große Ängste. Machtverlust. Man musste sich umorganisieren. Statt des Hardliners Klaus Ness, verantwortet nun Klara Geywitz den „Angriff“.

Die regierende SPD hat nun Angst die Machtbasis im Land zu verlieren. Umfragen stützen diese Gedanken.

Und nun kommt die Staatskanzlei daher, will Ex-MP Platzeck mit neuen Mitteln ausstatten. Fahrdienst und persönliche Referentin sollen möglich sein. Das kann es alles durchaus geben, wird in anderen Ländern auch so praktiziert.

Aber im Lande Brandenburg hat diese Causa ein Geschmäckle. 2014 stehen Landtagswahlen an. Man will Platzeck als Stimmenfänger nutzen und ihn durchs Land schicken. Ist auch völlig legitim, aber nicht wenn es sich die SPD auf Kosten des Wählers bezahlen lassen will.

Und die Idee, Platzeck nach der Wahl zum Präsidenten des Landtags zu machen, konterkariert  alles, was Platzeck zuvor zu seiner Zukunft gesagt hat.

Es ist vieles politisch möglich. Nur glaubhaft muss es sein.

Robert Bachmann – Politik für die Mitte

Woidke ist neuer Chef der brandenburgischen SPD

Regierungschef in spe: Rot-Rot hat Land voran gebracht

 

Dietmar Woidke (Quelle: dpa)
Dietmar Woidke (Quelle: dpa)

(dpa) Dietmar Woidke ist neuer Vorsitzender der brandenburgischen SPD. Auf einem Sonderparteitag in Potsdam erhielt der 51 Jahre alte Innenminister des Landes am Montagabend 115 Stimmen, 5 Delegierte votierten gegen ihn. Das entspricht einer Zustimmung von 95,8 Prozent. Woidke war einziger Kandidat und ist Nachfolger von Matthias Platzeck, der das Amt zuvor aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hatte.

Von Platzeck wird Woidke voraussichtlich an diesem Mittwoch auch das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. An seiner Wahl im Landtag gibt es wegen der Koalitionsmehrheit von SPD und Linker keinen Zweifel. SPD-Generalsekretär Klaus Ness sprach angesichts des Wachwechsels an der Spitze von einem historischen Parteitag. Platzeck habe die SPD 13 Jahre lang hervorragend geführt. „Woidke ist neuer Chef der brandenburgischen SPD“ weiterlesen