Keine Brandenburger Landesminister auf Gedenkveranstaltungen zum 13. August 1961

Woidke:  „Unser Nachwuchs muss ein so bedeutendes Datum kennen und einordnen können.“

1961-1989
1961-1989

 (abwahl2014.com mit dpa ) Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Mauer begonnen. Das rund 155 Kilometer lange Bollwerk zerschnitt Berlin mehr als 28 Jahre. Die Teilung endete  mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der Berliner Mauer mindestens 138 Menschen durch das DDR-Grenzregime. Die Zahl der Toten an der einstigen, knapp 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze steht noch nicht fest. Der Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin untersucht bis Ende 2015 Verdachtsfälle.

An der Glienicker Brücke mahnten die CDU-Landeschefs von Berlin und Brandenburg, Frank Henkel und Michael Schierack, Freiheit und Demokratie zu verteidigen. Schierack erinnerte daran, dass die SED-Diktatur vor 25 Jahren durch mutige Ostdeutsche gestürzt wurde. „Keine Brandenburger Landesminister auf Gedenkveranstaltungen zum 13. August 1961“ weiterlesen

Advertisements

DDR-Drama „Zwischen den Zeiten“ – ZDF dreht in Berlin und Potsdam

Das ZDF dreht gerade am Drama „Zwischen den Zeiten“: An einer Autobahn-Raststätte in der DDR wird ein Schüler verhaftet. Seine Liebe fährt weiter – in den Westen. Nach dem Mauerfall holt die Vergangenheit beide ein. Der Film soll 2014 im ZDF gezeigt werden – 25 Jahre nach dem Mauerfall.

Marcus Mittermeier (links) und Sophie von Kessel spielen bei "Zwischen den Zeiten" mit.        Foto: dpa
Marcus Mittermeier (links) und Sophie von Kessel spielen bei „Zwischen den Zeiten“ mit. Foto: dpa

Trennung, Verrat, Liebe, Erpressung und die Stasi – der ZDF-Film „Zwischen den Zeiten“ hat die Zutaten für ein großes Drama. Beim Dreh in einer Büroetage nahe dem Potsdamer Platz in Berlin sieht es aber eher nüchtern aus. Zwischen grauen Regalen und Schreibtischen werden Szenen in der Stasi-Unterlagen-Behörde gefilmt. In den Original-Räumen wäre es zu eng gewesen, zudem sei die Aussicht hier besser, sagt Produzent Ivo-Alexander Beck. Der Film soll im kommenden Jahr im Zweiten gezeigt werden – 25 Jahre nach dem Mauerfall. „DDR-Drama „Zwischen den Zeiten“ – ZDF dreht in Berlin und Potsdam“ weiterlesen

Freund und Feind in „Weissensee“

Eine Filmpreview am 12. September mit anschließender Diskussion über die Stasi in Kino und TV.

Falk (Jörg Hartmann) ertappt Marlene Kupfer (Ruth Reinecke), wie sie ihrem Mann Hans nachspioniert.Quelle: MDR/Degeto Film 2012, Fotografin Julia Terjung
Falk (Jörg Hartmann) ertappt Marlene Kupfer (Ruth Reinecke), wie sie ihrem Mann Hans nachspioniert.Quelle: MDR/Degeto Film 2012, Fotografin Julia Terjung

Die Geschichte um Liebe und Verrat, Anpassung und Widerstand gegen die Stasi geht in die nächste Runde. In der zweiten Staffel der erfolgreichen TV-Serie „Weissensee“ begegnen wir den zwei Ost-Berliner Familien Kupfer und Hausmann in der DDR des Jahres 1987 wieder.

Kurz vor dem Fernsehstart in der ARD zeigt die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) die erste Folge der neuen Staffel. Im Anschluss diskutieren Macher der Serie und Stasi-Experten über die Grenzen und Möglichkeiten der DDR-Aufarbeitung im Spielfilm und über die Darstellung der Staatssicherheit in „Weissensee“.

  • Ort: Kino TONI Antonplatz 1, 13086 Berlin-Weißensee
  • Zeit: Donnerstag, 12. September 2013
  • 19.00 Uhr Voraufführung der ersten Folge der 2. Staffel: „Der verlorene Sohn“, 48 min. 
  • 20.00 Uhr Podiumsdiskussion
  • Ruth Reinecke, Schauspielerin, Marlene Kupfer in „Weissensee“
  • Marc Müller Kaldenberg, Produzent
  • Rainer Eppelmann, Vorsitzender der Bundesstiftung Aufarbeitung
  • Roland Jahn, Bundesbauftragter für die Stasi-UnterlagenModeration

    Dagmar Hovestädt, BStU

  • Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung erfolgt mit freundlicher Unterstützung von Ziegler Film.

 

5. Potsdamer MauerVerLauf – In Memoriam Bob Bahra

9. Juli 2013

Am 13. August, dem Tag des Mauerbaus, findet der diesjährige 5. Potsdamer Mauerverlauf  von der Nike bis hin zum Grenzturm Bertinistraße statt.

herzliche-einladung-zum-5-potsdamer-mauerverlauf

Aufklärung der Liebknecht-Luxemburg-Affäre 1988, jetzt!

Im Januar 1988 wurden Ralf Hirsch, Freya Klier, Stephan Krawczyk, Vera Lengsfeld und Wolfgang Templin vom MfS verhaftet und wenig später in den Westen abgeschoben. Jetzt, 25 Jahre später, fordern sie in folgender Erklärung endlich Aufklärung über die damalige Affäre. Gregor Gysi und der Ex-Ministerpräsident von Brandenburg Manfred Stolpe wirkten damals an der Abschiebung mit.

Bärbel Bohley  1945-2010. Die Unterzeichner wollen ihr Vermächtnis erfüllen.
Bärbel Bohley 1945-2010. Die Unterzeichner wollen ihr Vermächtnis erfüllen.

 Im Jahr 1988 beschlossen Aktivisten der Unabhängigen Friedens-, und Umweltbewegung der DDR erstmals, mit eigenen Plakaten an der von der SED organisierten Liebknecht-Luxemburg-Demonstration am 17. Januar teilzunehmen. Sie wollten damit demonstrieren, dass Freiheit, gemäß des Luxemburgspruchs, immer die Freiheit der Andersdenkenden ist.
Zahlreiche Bürgerrechtler, darunter Stephan Krawczyk und Vera Lengsfeld wurden am Rande der Demonstration , im Zuge der größten Massenverhaftung seit dem Volksaufstand 1953, inhaftiert. Andere Bürgerrechtler, die sich für ihre Freilassung einsetzten, wie Freya Klier, Bärbel Bohley, Werner Fischer, Wolfgang und Lotte Templin sowie Ralf Hirsch, folgten am 25. Januar. Die Staatsicherheit der DDR, das wurde nach der Stasiaktenöffn ung 1992 klar, führte einen „Enthauptungsschlag“ gegen die Bürgerrechtsbewegung aus. Sie plante, die führenden Bürgerrechtler hinter Gitter zu bringen. Sie ging so weit, Hochverratsprozesse anzudrohen. „Aufklärung der Liebknecht-Luxemburg-Affäre 1988, jetzt!“ weiterlesen

Verdammt in alle Ewigkeit? – Dokumentarfilm und Podiumsdiskussion

Vaterlandsverräter – Film und Diskussion zum Thema: Stasi und kein Ende – Ist Versöhnung möglich? -27. Februar 2012, 19.30 Uhr

Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Fahrverbindung: S- und – U-Bhf Alexanderplatz, U-Bhf Rosa-Luxemburg-Platz

Eintritt frei

„Verdammt in alle Ewigkeit? – Dokumentarfilm und Podiumsdiskussion“ weiterlesen